HEESEN
 

Revitalisierung eines Bürostandortes

Orientierende Gebäudeschadstoffuntersuchung

In Düsseldorf-Heerdt wird ein Bürostandort aus den 1970/80er Jahren revitalisiert. Zur Vorbereitung wurde eine orientierende Schadstoffuntersuchung erstellt, für die im Vorfeld eine gründliche Begehung zur Festlegung der Probenahmepunkte/-bereiche beziehungsweise der Probenanzahl stattgefunden hat. Die Kalkulation des erforderlichen Probenumfangs für die Asbestuntersuchungen basierte auf dem Berechnungstool der VDI 6202 Blatt drei.

Berücksichtigt wurden dabei neben organoleptisch auffälligen Materialien vor allem Stoffe, die einen begründeten Verdacht auf eine Schadstoffkontamination (primär oder sekundär kontaminiert) vorweisen.


Hierzu zählen im vorliegenden Fall:

  • Dacheindeckungen (Dachpappe, bituminöse Schichten, Unterbau)
  • Wand- und Deckenverkleidungen
  • Spachtelmassen, Fugenmasse, Kleber, Fensterkitt, Mörtel, Putze, Farben/ Beschichtungen
  • Isoliermaterialien (künstliche Mineralfasern, Glaswolle)
  • Fußbodenmaterialien (Bodenbeläge, Kleber, Estrich/Unterbau, Dämmung)
  • Dichtungen an heizungstechnischen Anlagen
  • Brandschutzanlagen (Türen, Klappen)

Das vorgelegte Schadstoffgutachten dient als Grundlage für die Ausschreibung der Umbauarbeiten durch den Bauherren.

Projektdaten


Auftraggeber

ddp dritte Development GmbH


Standort

Düsseldorf


Technische Daten

42.000 m³ BRI, 3.000 m² Grundstücksfläche


Leistungen Reducta

Gebäudeschadstoffuntersuchungen

HEESEN
HEESEN
HEESEN
Strategie Management und Sachverständige Mitgliedschaften Historie Karriere
Rückbau und Bauen im Bestand Altlasten und Flächenrecycling Genehmigungsmanagement Gebäudeschadstoffe Baufeldfreimachung Boden und Grundwasser Ankaufprüfung und Transaktionen Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung
Abbruch und Rückbau Altlasten und Flächenrecycling Gebäudeschadstoffe und Sanierung