ehem. Werksgelände PAGUAG/GOMMA
 

Quartier Westfalenstraße Düsseldorf-Nord

Ehemaliges Werksgelände PAGUAG/GOMMA

ehem. Werksgelände PAGUAG/GOMMA
 
ehem. Werksgelände PAGUAG/GOMMA
 

Umnutzung der ehemaligen Industriefläche zu einem Wohngebiet: großflächige Rückbaumaßnahme und Flächenaufbereitung mit integrierter PAK-Sanierung

Das 39.000 m² große Areal diente von 1896 - 2007 als Betriebsgelände für eine industrielle Nutzung durch die Firmen PAGUAG (Vulkanisation/Automobilzulieferer) und EUROFOAM (Schaumstoffherstellung). Die PAGUAG wurde im Jahr 1999 durch die C.F. GOMMA Germany GmbH übernommen und nach Einstellung der Produktion an TEN BRINKE verkauft. Auf dem Grundstück wurden seit 1978 zahlreiche Altlastuntersuchungen und industriehistorischen Recherchen durchgeführt. Im Jahr 2011 erstellte Reducta eine zusammenfassende Darstellung der bisherigen Untersuchungen und der Kenntnisdefizite bezüglich der Belastungssituation.

Die Vorarbeiten

Von 2016 bis 2019 führte die Reducta in enger Abstimmung mit dem Umweltamt Düsseldorf ergänzende Untersuchungen im Boden, Eluat, Bodenluft und Grundwasser aus. Dabei wurden auch „Exoten“ wie z. B. Weichmacher, Flammschutzmittel und Frigen untersucht. Die Ergebnisse wurden in Konzepten für die Sanierung eines PAK-Schadens mittels Wabenverfahren und das Bodenmanagement eingearbeitet.


Diese wurden Bestandteil eine öffentlich-rechtlichen Sanierungsvertrages mit der Stadt Düsseldorf. Zudem wurden umfangreiche Bodenuntersuchung zur abfalltechnischen Deklaration sowie Bausubstanzuntersuchungen ausgeführt und ein Rückbau- und Entsorgungskonzept erstellt.

Die Umsetzung

In 2020 und 2021 wurden die umfangreichen Abbrucharbeiten inkl. vorlaufender Entkernung und Schadstoffsanierung (v. a. Asbest und PAK/Teer) ausgeführt. Zudem wurden sämtliche Auffüllungen aufgenommen, von der Reducta deklariert und je nach Belastungsgrad vor Ort wieder eingebaut oder extern entsorgt. Aus gutachterlicher Sicht ist die PAK-Sanierung, bei der in mehr als 550 Waben ein Bodenaustausch bis in Tiefen von 9 m unter der Voraushubssohle vorgenommen wurde, besonders hervorzuheben. Begleitet wurden die Arbeiten durch ein Grundwasser-Monitoring, das vorsorglich sechs Monate nach Abschluss der Arbeiten fortgeführt wurde. Der erfolgreiche Abschluss der Sanierungen wurde vom Umweltamt bestätigt.

Projektdaten


Auftraggeber

TEN BRINKE Projektentwicklung GmbH


Standort

Düsseldorf


Technische Daten

275.000 m³ BRI
39.000 m² Grundstücksfläche
80.000 t RCL
100.000 t Bodenumlagerung
10.000 t PAK-Sanierung im Wabenverfahren


Leistungen Reducta

Industriehistorische Recherche
Altlastenuntersuchungen (PAK/LCKW/FCKW, Inlinerbohrungen, MIP-Sondierungen, 2:1 Schüttelelution auf LCKW + FCKW im „Hamburger Verfahren“)
Bodenmanagementkonzept
Planung PAK-Sanierung im Wabenverfahren inkl. 3D-Modell und Grundwasser-Modell
Öffentlich-rechtlicher Sanierungsvertrag
Gebäudeschadstoffuntersuchungen
Rückbau- und Entsorgungskonzept
Abbruchantrag
Planung und Mitwirkung bei der Vergabe Abbruch, Flächenaufbereitung, Bodensanierung
Bauoberleitung und fachgutachterliche Begleitung Rückbau inkl. Schadstoffsanierung
Bodenmanagement und PAK-Sanierung inkl. hydraulischer Sicherung und Monitoring

Strategie Management und Sachverständige Mitgliedschaften Historie Karriere
Rückbau und Bauen im Bestand Altlasten und Flächenrecycling Genehmigungsmanagement Gebäudeschadstoffe Baufeldfreimachung Boden und Grundwasser Ankaufprüfung und Transaktionen Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung
Abbruch und Rückbau Altlasten und Flächenrecycling Gebäudeschadstoffe und Sanierung